Masaru Emoto forscht seit den 90ziger Jahren rund um das Thema Wasser.
Seine außergewöhnlichen Photos über Wasserkristalle sind weltweit bekannt.


Masaru Emoto hat wissenschaftlich bewiesen, das Wasser ein Informationsspeicher darstellt, der auch Schwingungen von Gefühlen und Worten aufnimmt und somit die eigene Struktur entsprechend der Information verändert.


Masaru Emoto dokumentiert das anhand von gefrorenen Wasserkristallen, deren Kristall er vor einem Gebet und nach einem Gebet unter dem Mikroskop aufnahm.










Die Bilder sind dem Buch “Die Botschaft des Wassers” von Masaru Emoto entnommen.


Masaru Emoto rief kurz nach dem Tsunamie zu einem gemeinsamen Gebet auf, die von den Regierungen erwarteten Epidemien blieben aus.

Auch nach der Ölkatastrophe im April wurde seine Stimme um die Welt geschickt, um so beeindruckender ist es, dass das Gebet von Masaru Emoto zur Ölkatastrophe eine Ho’oponopono Gebet darstell.


In der deutschen Übersetzung.

“Ich schicke dem Wasser und allen lebenden Geschöpfen die Energie der Liebe und der Dankbarkeit im Golf von Mexiko. Zu den Walen, Delphinen, Pelikanen, Fischen, Schalentieren, zum Plankton, Korallen, Algen und zu allen lebenden Geschöpfen ….

“Es tut mir leid”.
“Bitte verzeih mir”.
“Danke”.
“Ich liebe dich”.


Im Original:

Dr. Masaru Emoto’s Healing – Prayer for the Gulf
“I send the energy of love and gratitude to the water and all the living creatures in the Gulf of Mexico and its surroundings. To the whales, dolphins, pelicans, fish, shellfish, planktons, corals, algae, and all living creatures . . .
I am sorry.
Please forgive me.
Thank you.
I love you. ”