Ho’oponopono

Ho’oponopono Anwendung

Im Grunde ist es ganz einfach zu verstehen, wie die Ho’oponopono Anwendung wirkt. Es ist wie ein Wassertropfen der in ein dunkles, verdrecktes Wasserglas hineintropft.
Jedes gesprochene Ho’oponopono, sei es nun das lange, intensive Gebetsritual von Morrnah Simeona oder das Mantra, die Kurzform der Ho’oponopono Anwendung:
„ Es tut mir leid“, „Bitte verzeih mir“, „Danke“, „Ich liebe dich“ , jeder Gedanke an Vergebung ist ein Tropfen klaren Wassers, der in das dreckigen Wasserglas tropft.
Stetig und ausdauernd bringt jeder Tropfen das Wasser langsam zum Überlaufen, um dann endgültig am Ende nur noch klares Wasser im Glas nachzuspülen.
So bedarf es einer starken Konzentration und Aufmerksamkeit, das Ho’oponopono während des Tages nicht zu vergessen, damit jeder Ho’oponopono Tropfen, seine Wirkung erzielt. Nur dann wird das Glas stetig und dauerhaft mit frischem Wasser gefüllt.
Für mich war das vor 2009 eine Offenbarung auf eine so leichte Art und Weise mein Herz zu öffnen. War ich mir doch zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht bewusst darüber,
wohin es mich einmal führen würde. Zu Beginn, als ich begann die vier Sätze der Ho’oponopono Anwendung zu sprechen war ich mehr verwirrt, als das ich verstand.

Ho’oponopono Anwendung


Wieso soll ich Ho’oponopono Anwendung nutzen um dem oder jenem mit Ho’oponopono zu vergeben. Zu wem spreche ich die Sätze und vor allem in welcher Reihenfolge.
Zuerst „danke“ und dann „ich liebe dich“ oder umgekehrt? Wann führe ich eine Ho’oponopono Anwendung, ein Ritual aus? Am Morgen oder am Abend oder am besten beides?
Es gab viele Fragen und so lernte ich im Laufe der Zeit mehr und mehr auf mein Herz zu hören und ich Verstand, dass ein jedes Vergebungsgebet auch ein ruf an das Herz Gottes ist.
Ho’oponopono ein Weg zurück in die Vollkommenheit und für mich ist diese Vollkommenheit Gott selbst war und ist. Die Ho’oponopono Anwendung, ist ein Weg zurück ins göttliche in den Ursprung.
Ich habe lange geforscht was mit diesem Ursprung gemeint ist.
Im Hawaiianischen gibt es den alles – liebenden Gott AKUA und sobald ein Mensch in Gedanken oder im Gefühl aus dieser Liebe AKUA’s gefallen war, began oder beginnt er
diesen um Vergebung zu fragen, denn es ist die Alliebe und Allweisheit aus der unsere Seelen geboren sind und in die sie auch wieder zurück finden sollten. Vergebung ist dazu ein sicherer Weg.
Ich verstehe diese vier Sätze auch als Vergebung an Gott selbst.

So habe ich die die vier Sätze der Ho’oponopono Anwendung im Laufe der vielen Vergebungsjahre dann wie folgt verstanden.

Es tut mir Leid lieber Gott (dass ich nicht an dich denke),
Bitte verzeih mir lieber Gott (dass ich meinen negativen Gedanken und Gefühlen mehr Achtung schenke als dir),
danke lieber Gott (dass ich um Verzeihung bitten darf und das du mich liebst),
ich liebe Dich (lieber Gott).

Vergebung ist niemals vergebens und jeder Gedanke, sei es nun im Sinne von Ho’oponopono oder christliche Nächstenliebe hilft das eigene Herz an den Ursprung die Liebe zu erinnern.

Ho’oponopono Erfahrungen

Je intensiver und länger ich mich mit der Vergebung auseinandersetzte, desto deutlicher wurde ich mir darüber bewusst, dass die Vergebung, ganz gleich, ob es nun das Gebet von Morrnah Simeona oder das von Ihaleakala gelehrte Ho’oponopono Erfahrungen waren und als ein Mittel galt alte Ängste, Neigungen und Gewohnheiten zu überwinden. Aber vor Allem konnte ich mir ein Schutzschild aus Liebe bilden, denn ganz gleich was in meinem Leben auch geschah oder geschieht, ich konnte und kann mit Ho’oponopono Erfahrungen und vergebenden Gedanken die Verantwortung übernehmen und vergeben. Der Alltag bot mir dazu ein wundervolles Übungsfeld an, mein Herz mit Hingabe an die Vergebung und mit Ho’oponopono Erfahrungen zu festigen.

Ich war begeistert von der Vergebung und der versprochenen Einfachheit, des Ho’oponopono und dadurch Wohlstand, Gesundheit und Freiheit zu erlangen, das alles nur indem ich die 4 – Ho’oponopono Sätze nutzen sollte. Ich begann mich tiefer und tiefer in das Wesen des Ho’oponopono einzuarbeiten. Ich betrachtete das Ho’oponopono – Ritual der gegenseitigen Vergebung, meditierte darüber und versuchte im Inneren den Prozess der Heilung durch Ho’oponopono Erfahrungen zu begreifen.

Ho’oponopono Erfahrungen

So begann ich zu verstehen, dass ein Ho’oponopono im klassischen Sinne ein Ritual ist, welches täglich gesprochen werden kann. Bei dem Ho’oponopono Ritual handelt es sich ähnlich, wie bei der von vielen Heiligen empfohlenen Innenschau, um ein tägliches reinigen im Geiste. Die gedachten Gefühle und Gedanken des Tages werden objektiv am Abend nochmals angeschaut. Dann wird das 13 (14 seitige) Ho’oponopono von Morrnah Simeona gesprochen. Ich sollte besser schreiben, mit Herz und Seele sollte dieses heilsame Ho‘oponopono Gebet an das Herz Gottes gelegt werden. Es handelt von wechselseitiger Vergebung, Reue und Anbetung. In diesem Ho’oponopono Ritual werden alles Orte, Wesen und Atome mit einbezogen.

Ho’oponopono alles auf eine Karte

So begann ich wieder alles auf eine Karte zu setzen und praktizierte das Ho’oponopono Ritual abends und so oft ich konnte. Selbstverständlich dauerte es eine ganze Weile, dieses ausführliche Ho’oponopono zu beten. Mit Vorbereitung, kann man schon so ca. 1 ½ Stunden für das Ho’oponopono aufwenden. Ich traf mal eine Schülerin die noch von Morrnah Simeona direkt gelernt hatte und sie erklärte mir, das Morrnah angeraten hatte alle negativen Gedanken und Gefühlsregungen des Tages aufzuschreiben, um diese dann am Abend mit einem Ho’oponopono Gebet zu vergeben. Es ist der Geist des Menschen der wieder trainiert werden muss und so ist eine tägliche
Ho’oponopono Erfahrung, die tägliche Vergebung eine sehr gutes Training sich zu disziplinieren….

Etwas persönliches und Ho’oponopono

Aloha,

ich wünsche mir, dass die Vergebung mit Ho’oponopono für Dich eine so wunderbare Hilfe ist, wie für mich.

Ich habe den Prozess von Ho’oponopono, der Vergebung und einiges mehr graphisch und Kindergerecht ( auch für unser Inneres Kind) in einem YouTube Video dargestellt.

Vergebung ist mein Leben und es ist einfach wunderschön zu beobachten, wie sich alles um mich herum verändert.

Altes geht.
Verbindungen trennen sich.
Neues kommt hinzu.

Je weniger ich das wichtige Gesetz des nicht Bewertens und des Beurteilens anwende, desto leichter wird alles und das ist im Ho’oponopono fest verankert.

Es geschehen so viele außergewöhnliche Dinge um mich herum und nur weil ich mit unbezähmbaren Willen alles Vergebe was mich kränkt oder aufregt.
Zitate dazu hier:
http://www.alohahuna.de/

Ich bin zum heilsamen Jäger meiner gekränkten Gefühle geworden und behandle sie mit Liebe, Wertschätzung und Güte.

Es ist einfach aber nicht immer „leicht“ 

Von Herzen wünsche ich mir diese Freiheit für uns Menschen.

Nur eines müssen wir selber tun, es TUN „Tag und Nacht“ denn es kommt niemand der uns hilft.

„Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott“

Es ist wirklich so, selbst in der Nacht, wenn ich aufwache murmele ich vor mich hin: „Ich liebe Dich“.

Mit Vergebung und jedem sanftem Gefühl , das wir an unsere Verletzungen und Kränkungen senden heilen wir.
Dabei ist es ganz gleich, ob wir unser Inneres oder das vermeintlich Äußere heilen.

Mit Vergebung und der >Kraft des Ho’oponopono Rituals geben wir unsere Gedanken und unser Fühlen an unser höheres Selbstbewusstsein ab.
Das will und kann nur in Güte handeln.

Durch den Akt der Vergebung geben wir diesem Teil in uns die Erlaubnis unsere Gedanken zu lenken.
Durch Ho’oponopono lernen wir in Vergebung, Wertschätzung und Güte zu handeln und zu leben.

Siehe mit Güte auf die Dinge und versuche jede Kränkung die Du erfährst noch gütiger zu behandeln als zuvor, das ist die Wahrheit hinter Ho’oponopono.


Das kann doch nur Positives bringen, das geht doch gar nicht anders.

Bitte deinen Schöpfer um seine Liebe und Hilfe.

In diesem Sinne von Herzen: „Bitte verzeih mir, ich vergebe dir, danke und ich liebe Dich“ und es ist vollbracht.

Sascha Ansahl
www.alohahuna.de
Mit dem Herzen denken und dem Verstand fühlen….

Gedankenformen von Hildegard Hoschek

Hildegard Hoschek
erhält seit längere Zeit, in Träumen, Botschaften in Form von wunderbaren Gedichten.

Auch dieses ist so tiefgreifend und beschreibt den inneren Prozess im Ho’oponopono um die Macht der Gedanken.
Durch Vergebung werden wir uns der Macht der Gedanken wieder bewusst.
Es ist die Botschaft hinter der Vergebung.

Die Gedanken formen 27.04.2012

Hildegard Hoschek erhält seit längere Zeit, in Träumen, Botschaften in Form von wunderbaren Gedichten.

Gedankenformen gibt es viele
Ein jeder setzt sie frei in diese Welt.
Keiner achtet und beachtet ihre Kraft und unsichtbare Macht.
Gedanken formen uns und unser Leben.

So halte inne, beobachte dich.
Welche Formen bleiben hängen,
welche können wir nicht greifen.

Manches Mal ja nicht begreifen.
Und so tun sie mit uns, statt dass wir sie lenken, leiten.
Reinigen und neu erschaffen.
Prüfen und hinterfragen.

Wo erreichen sie mich, machen sie mich
Trübe, müde, blockieren sie meine Gedankenwelt?
Schmerzen sie den Körper sehr?
Zermürben sie mich innerlich.

Ich liebe dich, ich liebe mich
Der Zauberschlüssel jeden Herzens

Benützt ihn doch, aus tiefster Quelle
Und reinigt damit alles , jedes mit Ho’oponopono.

Wo immer du dich hinbewegst
Wen immer du zu treffen denkst
Stell dich ein, stelle dir vor ein Lichtstrahl
Eilt dir stehst voraus, zu öffnen all die verschlossenen Herzen.

Vergebe allen mit der Kraft von Ho’oponopono, so reinigst du dich von Äonen Zeit, wo du vergebens, mit allen Mitteln dich umgabst.
Jetzt weißt du es gibt nur eines,
die Liebe ist überall daheim.

Hildegard Hoschek
27.05.2012
Ho’oponopono die reinigende Kraft der vergebenden Gedanken.

Es gibt auch ein Buch über Ihre nächtlichen Gedichte.

Der Sinn der Vergebung mit Hooponopono

Vergebung


Ho’oponopono, ein Kurs in Wundern und die Bergpredigt von Joshua Emanuel dem Christen beinhalten alle ein zentrales Thema: Die Vergebung.

Was also bedeutet jetzt Vergebung auf hawaiianisch Ho’oponopono und vor allem was erreiche ich, wenn ich vergebe?
Wem oder was soll ich eigentlich vergeben?
blaubeeren
Das sind die zentralen Fragen eines Suchenden.

Im Grunde genommen handelt es sich bei der Vergebungsarbeit und dem Ho’oponopono um ein ganz einfaches Prinzip.
Sofern man ein Mal das dahinterliegende System verstanden hat, welches dem Ganzen zugrunde liegt, ist man in der Lage sich von allem zu befreien.

Aus meiner Sicht ist die zentrale Frage:
“ Was erhalte ich durch die Vergebungsarbeit mit Ho’oponopono“?

Ich erhalte die Wahrheit.

„Die Wahrheit macht frei“ Joh. 8,31-33.

Ein Teilaspekt dieser Wahrheit ist es, keine Ängste mehr zu fühlen.
Denn Angst ist die Grundlage aller weiteren Phänomene wie: Schuld, Mangel, Sorge, Druck, Wut, Neid, Frust und Krankheit.

Die Wahrheit fordert auch etwas von mir. Sie benötigt ein Opfer.
Das Opfer, das ich bringen muss erreiche ich einfach über Vergebung.

Was ist jetzt das zu bringende Opfer?
Ich opfere mein kleines „Ich“.

Was ist mein kleines „Ich“?

Dieses mein kleines „Ich“ wird im „Kurs in Wundern“ als Ego beschrieben.
Im Ho’oponopono nach Morrnah Simeona & Dr. Len als Memory (Erinnerungen) und in der Heiligen Schrift sind es die Stummen und Tauben.

Was ist jetzt also mein kleins „Ich“?
Um es so einfach wie möglich auszudrücken, es ist unsere Persönlichkeit.
Die Persönlichkeit setzt sich unter anderem aus unseren Gedanken, Gefühlen und Wahrnehmungen die wir nicht nur in diesem Leben gesammelt haben, zusammen.
Es ist die Geschichte meines Lebens, mit allen Nuancen, aus Freud & Leid bestehend.

Worum geht es jetzt im Ho’oponopono, bei der Vergebung?

Es geht darum einen Weg zu finden, in der meine Gefühle und Gedanken mich nicht mehr verletzen können. Das Vergeben mit Ho’oponopono ist eine sanfte aber sichere Methode. dafür.  Hooponopono Gebettitle=
Denn es sind nur unsere Gedanken und Gefühle, die uns Tag und Nacht die Luft zum Atmen nehmen.

Wer sind eigentlich die verletzenden Gefühle?
Der nicht enden wollende Strom von Impulsen aus dem Unbewussten?

Wie werde ich bewusst?
Durch die einfache Tat des Ho’oponopono-Gebetes der Vergebung.

Durch die Vergebung aller Zwistigkeiten in meinem inneren Dialog mit mir selbst, aber auch mit meinen äußeren alltäglichen Umständen, erlaube ich es mir, mich nicht mehr zu verletzen.

Im HUNA gibt es eine Regel, die heißt: „ Verletze nie und helfe immer“ und fang mit dir selbst an.

Ich vergebe mir meine eigenen Verletzungen, welche ich mir durch meine unbewussten Gefühle und Gedanken, Sekunde für Sekunde zufüge.

Das ist auch mit 100% Verantwortung gemeint. Verantwortung zu übernehmen, den Mut zu entwickeln, in das eigene Unbewusste zu schauen.
Verantwortung für die ängstlichen und schuldigen Gedanken und Gefühle zu übernehmen. Ho’oponopono das vergebende Gebet befreit dich von der Angst den Weg zu gehen.

Sobald ich anfange ernsthaft zu vergeben, aber nicht mit dem Hintergrund materielle Dinge zu erschaffen.
Sobald ich dieses tue, passiert ein wahres Wunder.

Es öffnet sich mein „Herz“.

In meinem Herzen erfahre ich dann eine Liebe und einen Frieden der nicht von dieser Welt ist.

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht was die Welt unter Frieden versteht, gebe ich euch. Joh.14:27-31.

Ähnlich ein Auszug aus dem Gebet „ Der Friede des ICH“ von Morrnah Simeona.
„Meinen Frieden gebe ICH euch, meinen Frieden lasse ICH euch. Nicht den Frieden der Welt,
sondern nur meinen Frieden, den Frieden des ICH.“

Dieser Frieden diese Liebe ist nicht von dieser Welt.
Wo finde ich diese Kraft?
In mir, einzig und alleine dort.

Wie komme ich dort hin?
Durch Glaube.

Wie kann ich glauben?
Durch Erfahrung.

Wie kann ich erfahren?
Durch Vergebung.

Durch Vergebung erfährst Du diese Kraft. Sobald du etwas erfahren hast, weißt du, das es so ist.
Wie schmeckt Zucker? Ich kann es dir nicht erklären. Probiere Zucker und du erfährst wie er schmeckt.
Ich vergebe und erfahre wie die Kraft des Friedens und der Freude schmeckt.

Diese Kraft dieser Frieden hat nur ein einziges Sinnen, er möchte sich durch mich ausdrücken.
Dafür haben wir einen Tempel erhalten, unseren Körper.

Es ist auch die Kraft von Ho’oponopono die mein Leben so arrangiert, dass ich perfekt meinen Teil erfülle.
Dafür erhalte ich alles, auch materiell, Geld so viel ich benötige, den optimalen Partner an meiner Seite und vieles mehr. In jedem Moment und in jeder Hinsicht. Ich erfahre es, jetzt. Ich lebe.
Wunder geschehen in meinem Leben.

Denn auch im Gebet von Franziskus von Assisi.
„Wer vergibt, der empfängt, wer verzeiht, dem wird verziehen.
Wer stirbt, der wird zum ewigen leben geboren.“

Was stirbt?
Das „Ich“. Meine Ängste. Das Ego.

Was bedeutet das jetzt für mich?
Je mehr ich mit Ho’oponopono vergebe, desto größer wird die unbeschreibliche Kraft in meinem Herzen.

Warum? Weil es die Liebe ist, die sich selbst in mir erfüllt.
Welche Liebe?

Nicht die Liebe der Welt…..

Möge sich Dein Herz öffnen und mögest Du die Botschaften Deines Herzens hören.

Es gibt nur einen Weg dieses zu erreichen: Erfahrungen.
TUN…Tag und Nacht, Vergeben und Danken.

Alle Gefühle und jeder Gedanke, der sich bei dir regt während du diesen Text gelesen hast, der nicht Frieden und Liebe war…. vergebe ich mir jetzt mit Ho’oponopono, ich vergebe auch dir und ich danke der Urquelle, der Absoluten Allweisheit für die Möglichkeit der Freiheit und Freude.

Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst. ALOHA.

Das alles ist nur ein Schritt, die Grundlage für ein noch nicht zu ahnendes, dahinterliegendes, mit Worten nicht aussprechbares Wunder.

Liebe und Frieden,
Sascha

Das Innere Kind von Hildegard Hoschek

Hildegard Hoschek erhält seit längere Zeit, in Träumen, Botschaften in Form von wunderbaren Gedichten.

Auch dieses ist so tiefgreifend und beschreibt den inneren Prozess im Ho’oponopono um das Innere Kind sehr beindruckend. Es ist die Botschaft hinter der Vergebung.

Das innere Kind 19.02.2012

Ho’oponopono die Weisheit der Vergebung heilt das Innere Kind.
Das innere Kind vergessen, missachtet.
Das innere Kind verdrängt und sehr beleidigt.

Dass es sich meldet, wie es sich meldet?!
Ist nicht bewusst in uns gewahr.
So projiziert es und gestaltet, diese unsere Erscheinungswelt.

Sagte Jesus schon zu seiner Zeit: „Dir geschehe nach deinem Glauben!“
Doch das wurde nie begriffen, der tiefe Sinn, die Botschaft, wurde nie studiert.

Alles, jedes noch so Kleinste, entsteht aus inneren Glaubensmustern.
Die Welt im Außen, Spiegelbild des Glaubens.
Je ohnmächtiger der Mensch sich fühlt,
so mächtiger ist von innen die Verzweiflung der Gedanken, die dann die
Außenwelt gebiert.

Die Schöpferkraft in einem jeden, habt ihr an einige wenige abgegeben, sie garnen, manipulieren jeden und ihr seid nicht imstande, dies Geschehen zu hinterfragen.
Die Angst, die Wut, der Zorn, der Neid, die Feigheit, all das sitzt tief in euren Zellen und hat ein Eigenleben dadurch entwickelt.

Die vielen, vielen Bittgebete, die Hilfeschreie, die aus euch kommen, hatten nicht den Glauben so gestärkt, weil zu viel an Eigeninteresse, die Wünsche hat gelenkt.
Die Liebe auf ein irdisch Maß gesunken,
hat euch nicht in eure Kraft gebracht.

So spürt mich jetzt, vertrauend, voll der Hoffnung, die Hilfe, sie ist allzeit da.
Lasst eure begrenzten Wünsche ein bisschen hinten angestellt.
Arbeitet mit eurem inneren Kind,
es zeigt euch sehr viele Facetten,
gestaltet, formt, ganz still, ganz leise achtsam, wachsam, liebevoll.

Seid niemals müde, dies zu tun.
Das innere Kind sich öffnet, heilt, es zeigt euch eine andre Welt.( Es liebt die Vergebung und Ho’oponopono heilt das Herz)
Die Schöpferkraft von innen her, bewirkt ganz große Taten, diesen Schlüssel zu begreifen, soll euer ganzes Tun und Sein erfassen.

Hildegard Hoschek
19.02.2012

Es gibt mittlerweile auch ein Buch über Ihre nächtlichen Gedichte.

Hast Du Angst? Befreiung mit Ho’oponopono

Aloha ,

die Zeiten verändern sich zunehmend schneller.

Es wird immer wichtiger aus der Angst, dem Zweifel und der Sorge zu kommen. Ho’oponopono ist dazu eine sanfte Möglichkeit.

Ich kann wirklich keinen Grund sehen, der dafür spricht in irgendeiner Form Angst, Wut, Zweifel oder sonst eine negativ besetzte Energie zu spüren.

Solltest Du es anders empfinden, ist der einzige Grund dafür, dass Du noch nicht die volle Verantwortung für das Geschnatter in Deinem Kopf übernommen hast.

Dein Verstand ist nach wie vor die Schaltzentrale.

Du glaubst noch immer an die Geschichten, die er Dir erzählt.

Du glaubst, dass die Begegnungen und Wirrungen des Tages von irgendwo herkommen und Du Ihnen hilflos ausgesetzt bist, dann erkenne die Kraft der Vergebung die Ho’oponopono bietet.

Wusstest Du, dass diese Geschichten auf Erinnerungen basieren. Erfahrungen, die Du in diesem und in vielen anderen Leben gemacht hast.

Diese Erinnerungen sind im Unterbewusstsein gespeichert und die Grundlage für den Verstand. Aus diesen Daten manifestiert Dein Verstand die Geschichten Deines Lebens.

Das was Dir emotional wiederfährt, ist Deine eigene immer wiederkehrende Erinnerung (Karma).

Solange Du die 100% Verantwortung für Deine Gefühle ablehnst oder nicht übernimmst ist es so, als ob Du
in einer Kutsche sitzt und die Zügel aus der Hand genommen hast.
Dabei ist es gleich, ob diese positiv oder negativ empfunden werden.

Das Bild habe ich aus der Baghavat Gita entnommen. Es spiegelt den Zustand der Ohnmacht mehr als deutlich wieder.Es ist macht wirklich Sinn Vergebung und dem sanften Ho’oponopono zu beginnen.
 Ajurna Krishna

Also übernimm die Verantwortung zu 100%!

So kannst Du entscheiden, ob Du in Angst oder in Liebe, Dankbarkeit und Freude leben willst.
Du hast die Zügel in der Hand und bestimmst wohin die Reise geht, übe das Ho’oponopono Vergebungsritual täglich.

DANKE Ho’oponopono

Als ich erkannte, dass ich mit Ho’oponopono oder einfacher gesagt durch
„Vergebung, Dankbarkeit & Liebe“ dem Schnattern in meinem Kopf Einhalt gebieten kann, gab und gibt es für mich nichts anderes, als so oft wie möglich die Verantwortung zu übernehmen und „Danke und ich liebe Dich“ zu sagen.

Wir haben wahrlich eines der größten Geschenke erhalten und das ist unser „freier Wille“. Damit können wir entscheiden oder eine Absicht treffen ein Ho’oponopono anzuwenden.

Willst Du Angst fühlen oder Freude, Liebe und Dankbarkeit?

Es ist nicht notwendig, zu erwähnen , dass die Energie der Liebe, Freude und Dankbarkeit alles bereit hält für uns.

Es ist der „Goldene Schlüssel“ für Frieden im Herzen.

Ho’oponopono ist die Abkürzung auf einem langen Weg, um ein erfülltes Leben zu führen.

Möge Frieden in Deinem Herzen Sein.

Der Ho’oponopono Prozess ist ein sehr heiliges Ritual.

Mögen alle die den Ho’oponopono Prozess anwenden gesegnet sein.

POI
Sascha